Nakayale Private Academy

Jetzt, wo sich mein Jahr so langsam dem Ende zuneigt, bin ich eifrig dabei meine to-do-Liste im Kopf noch abzuarbeiten. Ein ganz großer Punkt war der Besuch von Philina in ihrem „neuen“ Projekt. Seit Januar arbeitet sie an der Nakayale Private Academy, einem Internat, an dem zur Zeit Kinder der Grades 0-3 leben und lernen. Den Kindern wird der Aufenthalt inklusive Schuluniform und Essen gespendet. Weiterlesen

Der Norden

Voller Stolz präsentiere ich euch nun, einen Monat nach meiner Rückkehr, endlich den Nordenbeitrag. Es hat mich doch einige Versuche und einen Besuch im Café Anton gekostet, aber jetzt ist er endlich fertig. Ihr dürftet mittlerweile wissen, dass ich mich mit dem Bilderaussortieren schwer tue, daher viel Spaß mit der kommenden Bilderflut: Weiterlesen

Cape Town

Nach einer wunderschönen Reise bin ich am Mittwoch wieder nach Swakopmund gekommen. Die dreieinhalb Wochen, die hinter mir liegen, habe ich sehr genossen. Heute gibt es den Bericht aus Kapstadt, was wir im Norden erlebt haben, erzähle ich euch dann ein andermal. Weiterlesen

Familienbesuch

Letzten Freitag habe ich mich nicht bei euch gemeldet, Entschuldigung dafür. Ich hatte erstmals eine ganze Woche lang keine Fotos gemacht und auch meine Erlebnisse waren nicht sonderlich spannend. Einzig erwähnenswert war ein Leichtathletikwettkampf der von Coca-Cola gesponsert wurde und bei dem ich mir als Kampfrichterin den Samstag lang den Allerwertesten abfror. Nachdem es vor drei Wochen eine Hitzewelle mit bis zu 40°C gegeben hatte, war es in der darauffolgenden Woche merklich abgekühlt.

(Der heutige Beitrag wurde Freitag geschrieben, aber das Internet hat die ganzen Bilder nicht an einem Tag gepackt..)

Am letzten Samstag war es endlich soweit, nachdem ich von meiner Mutter monatelang regelmäßig über den aktuellen Countdown informiert worden war, kam meine Familie endlich nach Swakopmund! 

Weiterlesen

Midtermbreak

Wie angekündigt, war diese Woche dank des Independence Days schulfrei. Das haben Kilian, Daniel und ich zum Anlass genommen, einen Ausflug entlang der Skeleton Coast zu machen. Samstagmorgen brachen wir zu unserem ersten Ziel, Cape Cross, auf. Nach einem kurzen Zwischenstopp in Hentiesbay (nördlich von Swakopmund), erreichten wir gegen Mittag die Landspitze, wie Diogo Cao vor 531 Jahren, als er im Auftrag seines Königs den Seeweg nach Indien suchte. Am Cape Cross gibt es eine riesige Robbenkolonie mit etwa 250.000 Robben. Weiterlesen

Windhoek

Nach guten sechs Monaten bin ich endlich auch dazu gekommen, mir einmal die Hauptstadt Namibias genauer anzusehen. Bis jetzt war ich tatsächlich nur an meiner Ankunft und zum ersten Seminar in Windhoek. Letztes Wochenende hatten wir komplett frei und so wollte ich die Zeit nutzen, die Freiwilligen in Windhoek zu besuchen, mir die Hauptsehenswürdigkeiten anzusehen und ein bisschen shoppen zu gehen. Weiterlesen

Schulstart II / Dead Sea

Letzte Woche hat die Schule wieder begonnen. Ich muss gestehen, dass meine Motivation, nach dem Urlaub wieder in den Alltagsstress zu starten, nicht die allergrößte war. Als wir aber Mittwochmorgen bei der morning assembly alle singenden Schüler hörten und in die aufgeregten Gesichter der Erstklässler schauten, war sie aber zum Glück schlagartig wieder da. Weiterlesen

Ab in den Süden!

Am 27.12. machten Daniel, Pia, Philina und ich uns auf, zwei Wochen lang den Süden Namibias zu bereisen. Das coolste Auto hatten wir auf jeden Fall und nachdem wir uns um unsere Versorgung gekümmert hatten, konnte es losgehen. Die erste Übernachtung sollte in Sesriem, einem Campingplatz kurz vorm Sossusvlei, stattfinden. Vorher machten wir aber noch einen Zwischenstop in Solitaire, wo es den besten Apfelkuchen in ganz Namibia geben soll. Den konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Solitaire besteht übrigens nur aus einer Tankstelle und einem Café mit besagtem Apfelkuchen, der auch wirklich unheimlich gut schmeckt. Abends schauten wir uns den Sundowner auf der Düne Elim an und ich aß zum zweiten Mal in Namibia Fleisch. Biltong, getrocknetes Beef, musste ich einfach mal probiert haben und ich muss sagen auch das war (leider) verdammt lecker. Nach dem stimmungsvollen Sonnenuntergang haben wir noch gebraait und sind dann eingeschlafen. Ich übrigens, wie auf allen Zeltplätzen, unter freiem Himmel. Der Sternenhimmel war einfach fantastisch. Gefühlte Millionen Sterne waren zu sehen, kein Licht störte das dunkle Blau und ab und zu ließ eine Sternschnuppe einen Wunsch wahr werden. Weiterlesen

Blutkoppe// Erste Ziele

Das letzte Wochenende war wieder einmal ein superschönes. Zusammen mit den anderen Freiwilligen aus Swakopmund sind wir mit Jens, dem Verantwortlichen für die DRKler, zur Blutkoppe gefahren. Zunächst einmal haben wir also alle unser Gepäck für die Übernachtung auf einem Pick-Up festgeschnallt und dann auch noch uns dazugequetscht, bevor es Samstagmittag losging. Weiterlesen

Schulausflug Teil 3 // Was sonst noch so geschah..

 

 

Hier nun endlich der dritte und letzte Teil meines Berichtes über die Fahrt zum Etoshapark und zurück! Ich muss zugeben, dass ich vor dem vierten und letzten Tag nicht die allergrößten Erwartungen hatte, da wir die „wichtigen“ Tiere alle gesehen hatten und ich mich somit auf eine öde, lange Heimfahrt eingestellt hatte. Als wir dann morgens aber losfuhren, erinnerte ich mich daran, dass der Schulleiter etwas von Krokodilen erzählt hatte. Weiterlesen